Monday, June 22, 2009

Gelungenes Marketing aus dem Land der Ideen nach Produkttests für Zensursula



Nach dem Scheitern der eigenen Handysparte und darauffolgenden Jahren des Hohns ("Der Elektroladen mit angeschlossener Bank") hat Siemens endlich wieder zurückgefunden zu Produkten, die die Welt auch braucht. Das gemeinsame Joint Venture mit Nokia: Nokia Siemens Networks (NSN) installierte im Jahre 2008 den letzten Teil der Telefoninfrastuktur im Iran, inklusive der für Zensur und Ausspähung unerlässlichen Deep Packet Inspection. Das bestätigte heute ein Sprecher von NSN dem Wallstreet Journal.

Ob für die Erlangung des Auftrages wie sonst üblich Schmiergelder gezahlt wurden, oder in diesem Falle die Produktqualität einfach überzeugte, wird sich noch heraustellen. In der Marketingabteilung von Siemens jedenfalls will man jetzt offenbar die Aufmerksamkeit, die die Grüne Revolution im Iran weltweit erfährt, auch für andere Produkte aus dem Hause nutzen. Zum Beispiel durch Online-Werbung für diesen Nahverkehrszug, der für die Zusammenziehung von Truppen oder auch den Abtransport von Aufständischen prima geeignet sein soll. (Anzeige gesehen auf Spiegel.de, etwa 8 cm unter den Berichten über die Proteste im Iran).