Monday, November 27, 2006

Die Emotionen der Deutschen: Angst, Wut und Trauer

Morgens steht der Deutsche auf und hat Angst, zu spät zur Arbeit zu kommen. Ist er erst mal da, dann arbeitet er voller Wut auf seinen Chef und in Trauer nach der guten alten Zeit, als alles besser war. Mittags hat er Angst, dass das Stammessen I schon alle ist und schlingt dann voller Wut Stammessen II in sich hinein. Das viele Glutamat dämpft seinen Missmut darüber, dass man in der Kantine nicht mehr rauchen darf, in eine dumpfe Trauer. Den Nachmittag über hat der Deutsche Angst, dass er seine Arbeit nicht bis zum Feierabend schafft und macht voller Wut eine halbe Überstunde, die er mit tiefer Trauer über die Steuerklasse I abstempelt. Auf der Autobahn tritt er aus Angst, dass er seine Lieblingsserie im Fernsehen verpasst, mit viel Wut aufs Gas. Wird er von einem schnelleren Auto überholt, beschleicht ihn die große Trauer, dass er sich in diesem Leben einen 5er BWM nicht mehr wird leisten können. Daheim isst der Deutsche sein Abendbrot voller Angst vor Nitrit und Gammelfleisch in der Wurst. Die Reportage, die im Fernsehen läuft, erfüllt ihn mit Wut auf die Chinesen, die den Ölmarkt leerkaufen und für die hohen Spritpreise verantwortlich sind. Mit Trauer über die Schlechtigkeit der Welt legt sich der Deutsche ins Bett, erfüllt von Angst, dass er nicht einschlafen kann von all der Wut und Trauer um ihn herum.

Wednesday, October 25, 2006

Subtiler FAZ-Redakteur

Aus der FAZ am Sonntag, 22.10.2006, S. 49

"Das kleine Arschloch und der alte Sack" ist das jüngste Opus aus dem Hause Senator.
Thomas Middelhoff und Roland Berger müssen solche Filme lieben - schließlich haben sie gerade ihre Anteile an dem Unternehmen aufgestockt."

Als großer Befürworter des rhetorischen Gebrauchs unauffälliger sprachlicher Mittel wie der Satzzeichen lenke ich die geschätzte Aufmerksamkeit auf den Gedankenstrich im zweiten Satz. Dieses Innehalten und Auskosten lässt irgendwie die Ahnung aufscheinen, dass das kein unfreiwilliger Humor ist.

Generation YouTube, noch da? Denkt Euch den Gedankenstrich einfach als Lachband.
Dann hat man einen ungefähren Eindruck, warum das lustig ist.

Monday, October 16, 2006

Madine baut die Kill-Maschine

Ach Madine! schad', dass es dich gibt.
Ach ja schad, das niemand liebt,
die Made, die das Steak zersiebt.
Ach, Achmad! Kleine haben's schwer.

Du bist so klein wie Stefan Aust
und leugnest noch den Holocaust.
Wenn du jetzt die Bombe baust,
ach Achmad, mag dich keiner mehr.

Da war Nadin, die Rot-Blondine
die liebte ihn den Achmadine.
Der hatte wicht'gere Termine
Denn Achmad wollte mehr.

"Ach Macht macht groß den Achmadine!"
Dacht' der Achmad: "Paladine!
Kill-Maschine!" Endorphine
kreisten hin und her.

"Nadine!", brüllte Achmadine
"Bald habe ich die Mordsturbine!"
Hinter der Gesichtsgardine,
weinte die Nadine sehr.

Allein und klein steht Achmadine
morgens in der Duschkabine.
Nicht Vitamin, nicht Ov'maltine
zaubern Zentimeter her.

Short people got no reason.
Du kannst's nicht kaufen und nicht leasen.
Fehlende Größe gibt es nicht bei Karstadt
Ach Madine, das ist gar schad.
Wir bedauern's sehr.

Friday, September 01, 2006

web 2.0 - From bubble to cloud

Timeline of a global hype we escaped by the blink of an eye

According to an LA Times/Bloomberg poll, the majority of American teens and young adults is bored by mainstream media. Due to this fact more and more youngsters not only in the US take matters into their own hands and start creating their own media, often with unforeseeable results. The following timeline of a global hype we escaped by the blink of an eye illustrates that sometimes it's better to surrender to boredom than to fight it by any means.


April 1, 2006
Uppsala, Sweden. Because he is bored, high school kid Lars Nyquist sticks a ballpen into his left ear. He films the procedure with his webcam, and uploads the blurry 15 second clip to the internet.


April 4, 2006
Jindrich Hurnik, a bored student from Prague, links to Nyquist's clip in his blog and adds a ;-). On deli.cio.us he tags the link: "cool".


April 6/7, 2006
The Berlin DJ Ikkenüscht finds the link on deli.cio.us in the morning of April 6, he loops the clip and adds a self-sampled soundtrack. Late at night, he uploads the result, a 3 minute-video titled stick_it_into_me.avi to MySpace.


April 12, 2006

Berlin based left wing daily "die tageszeitung" reports about the video of Ikkenüscht and adds a commentary on how German underdog rappers fight the machinations of the evil record industry by the means of open source sampling programs.


April 22, 2006
In a report about the blogosphere the BBC links to the video of Ikkenüscht. Millions of bored employees and students waste bandwidth of their companies and universities in order to see the video. Attention seeking children and students all over Europe start sticking pens into their ears and film the results with their mobile phone cams.


Mai 1, 2006

Tel Aviv. After a self organized code camp three Israeli schoolboys found the internet portal Koogelschreibr.com solely dedicated to videos of people who stick pens into their ears.



July 2006

Pushed by mainstream media reports about the dangers of sticking pens into one's ears, MTV jumps on the bandwagon. Jimmy Knoxville and a moronic blonde with a head bandage present the real live show: Pimp my pen, sponsored by Phonak hearing aids and ball pen producer BIC, presents a virtually endless video stream of pen-sticking American college kids, with a vocabulary restricted to the words "Oh my god". The sequence of grainy clips is frequently interrupted by the warning: "Don't do that at home", uttered by a Monty Pythonesque off-voice.



July 14-16, 2006

The Columbia Halle in Berlin is overcrowded with attendees of the "Deaf con 2.0". The founders of Koogelschreibr.com lecture in turn with chief technologists of Deutsche Telekom and nerdy linux gurus about "wisdom of the masses", "the return of push" and "disruptive technologies". At the get togethers in the evenings guests stick pretzel sticks into each others ears while listening to resamples of the Roxy Music classic "Let's stick together".


July 17, 2006

London. The Daily Mirror's lead story is: "H-E-L-L-O?! Why our kids are not listening any more." The story is illustrated with a center fold photo of lighly clad Kylie Minogue riding an 80 inch mock-up ballpen. In London it is de rigueur to show up at vernissages and parties with a pen clamped behind the ear.



July 20, 2006

Some kids from the outskirts of Moscow decide that sticking pens into one's ears is not cool enough anymore. A small group of so called "hardstickers" begins sticking bigger calibers like Stabilo Boss textmarkers into ears and other orifices. The corresponding videos circulate in P2P-networks and on video iPods in Russian schoolyards. Moscow ambulances run out of castor oil.


July 30, 2006

Meanwhile Google outbids Yahoo with a $117 million offer for koogelschreibr.com. Domaingrabbers try to secure the domains googleschreibr.com, .org, and .net. The founders of kugelschreibrr.com appear on the front page of business week. PC
World abandons the long planned lead story "How to speed up Windows XP" for an exclusive report on : "How to secure your computer against sticker videos".


August 7, 2006
Microsoft postpones the start of their operating system Vista for another 6 months in order not to to miss again one of the latest trends. At a Mac developer conference in San Francisco Steve Jobs pulls the new iStick out of his ear applauded by a fanatic crowd of 4000 developers. The device is made from wipeable white polycarbonate, contains 20 minutes of AAC-coded silence and is powered by a non replacable battery.


August 12, 2006
Wired.com lists than more than 20 Web 2.0 platforms based on the koogelschreibr.com API. Main functionality of all websites is a Google map, showing where and when who sticked which pen into which ear and a sidebar linking to the according photos on Flickr, videos on Youtube and blogs on Blogger.


Thank goodness it never came so far: Just when Lars Nyquist started to feel bored, a nice white cumulus cloud floated across the sky in front of his window. Lars blinked. He looked at the cloud, and his mind began to get lost in thought. Under his idle comtemplation the cloud transmuted into a snow-white, fluffy sheep that started to graze some smaller clouds from the sky. Under the mild turbulence of ascending warm air the sheep morphed first in to a gigantic cauliflower and then into the profile of Lars' grandmother. It came into Lars' mind that he should visit his grandma sometime, instead of just writing emails to her. He switched off his computer, grabbed his MP3-player and his cycle clips and set off.

Tuesday, April 25, 2006

"Da drückt was auf das Stammhirn"
(Ein Leserbrief)

lauf lauf lauf

Folgenden Leserbrief musste ich heute an die Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) schicken.

Liebe FAS-Redaktion,

zu den wenige Ritualen in meinem von der Globalisierung durchgerüttelten Wochenlauf gehört das Studium der FAS am Sonntagmorgen. Der sonntägliche Erscheinungstermin dürfte zum Erfolg ihrer Zeitung ein gerüttelt Maß beitragen, wer hat unter der Woche noch Zeit und Muße, längere Artikel und hintergründige Analysen zu lesen. Wichtigster Faktor des Erfolgs dürfte aber die hohe Qualität bei Recherche, Themenwahl und journalistischer Darstellung sein. Deswegen empfinde ich die FAS als wohltuenden Ruhepol in einem auf- und abschwappenden Meer von Ex-und-Hopp-Infotainment-Journalismus.

Als ich jedoch in der letzten Woche am Frühstückstisch in den Gesellschaftsteil hineinblätterte, fiel mir glatt das Brötchen aus dem Gesicht. Fassungslos starrte ich auf den Bericht?/Artikel?

Die Renner, Laufschuhe im Test


Ehrlich gesagt, musste ich noch einmal zurückblättern, ob nicht versehentlich Leseproben der letzten "Fit for fun", "Men's Health" oder ähnlicher mit der heißen Nadel gestrickten Dopinggazetten in meine geliebte FAS geraten waren. Auch eine Kennzeichnung "Anzeige" oder "Dauerwerbesendung" suchte ich vergebens.

Also machte ich mich an - Lektüre wage ich es nicht zu nennen - das Aufpicken der mir von Ihrer "Redakteurin" Barabara Mia Grofe hingeschmissenen Infohäppchen.

Eingeleitet wurde die beinahe halbseitige Leistungsschau der weltweiten Plastiktreterindustrie mit einem, nennen wir es Teaser, mit folgendem journalistischen Gehalt:

- In jedem Park und sogar auf dem Weg zum Einkaufen sind Jogger anzutreffen.
Aha.

- 17 Millionen Deutsche laufen.
Interessant.

- Jeder Fuß ist anders.
Das ist ja ein Ding.

Unausweichliche Schlussfolgerung der letzten Behauptung war dann, dass
ein mir bis dahin völlig unbekannter Oliver Heil, seines Zeichens Triathlet und Iron-Man-Teilnehmer aus Bad Nauheim "für uns" einige der neuesten Laufschuhe testen und kommentieren musste.

Was soll das? Sie sagen es in Ihrem Artikel ja selbst. "Jeder Fuß ist anders". Warum soll ich dann mit Zeit, Geld und unnötigem Altpapier dafür bezahlen, dass sich die Käsemauken eines gewissen Oliver Heil aus Bad Nauheim in einem Laufschuh XY von Firma A "wie in Watte gepackt" anfühlen.

Bitte richten Sie Ihre Bemühungen in Zukunft wieder verstärkt an meinen Kopf und nicht an meine Füße. Falls im Gesellschaftsteil zu viel Platz ist, "wiederholen" sie dort doch einfach ein paar der vorzüglichen Artikel von Stefan Niggemeier.

Mit freundlichen Grüßen


PS. Eigentlich wollte ich es nun gut sein lassen. Ich bin kein kleinlicher Mensch, aber da ich in der Journalistenausbildung tätig bin, hab ich mir das Artikelsurrogat doch noch einmal für meine Studenten etwas genauer daraufhin angeschaut, was ihn von einem echten Artikel unterscheidet. Es sind genau jene sprachlichen Merkmale und strukturellen Attribute, die den Häppchen-Journalismus der oben genannten Lifestylemagazine von richtigem Journalismus, der normalerweise in der FAS zu finden ist, unterscheiden.

1. Blähstil
Da ist zunächst der Blähstil, hier auch formal schön erkennbar an der Schriftgröße, die sich zwischen der einer Subheadline und der üblichen Artikelschriftgröße bewegt. Zwischengrößen sind ein ziemlich sicherer Indikator für mangelnde Substanz. Wer hat nicht schon durch "Tunen" von 12 auf 13 Punkt eine Seminararbeit auf die geforderte Seitenzahl "aufgeblasen". Inhaltlich entspricht diesem Verfahren das Aufblähen von ganz wenig oder sehr dünnem Inhalt durch Wiederholungen, lange Reihungen, umständliche Formulierungen oder Anreicherung mit Allgemeinplätzen.

Beispiel:
Absatz 1.
Gesagt:
"Sie sind überall. In jedem Park, beim Sonntagsspaziergang und auf dem Weg zum Einkaufen sind Jogger anzutreffen. Laufen liegt im Trend - rund 17 Millionen Menschen in Deutschland tun es regelmäßig. Nicht ohne Grund: Laufen stärkt die Muskulatur, das Herz und das Immunsystem."

Etwa gemeint.
17 Millionen Deutsche laufen regelmäßig und profitieren von den positiven Auswirkungen auf Muskulatur, Kreislauf und Immunsystem.


2. Emphase statt Logik
Weiteres Kennzeichen von Lifestylejournalimus ist die übertriebene Emphase ("flexibelste", "ganz wichtig" etc.) bei gleichzeitigem Ignorieren logischer Zusammenhänge und der Bedeutung von Adverbien und Konjunktionen. An die Stelle einer stringenten Argumentation tritt ein Pasticcio "gefühlter" Zusammenhänge.

Zur Illustration gehen wir einfach mal Absatz 2 satzweise durch.

"Laufen ist eine der flexibelsten Sportarten überhaupt."

Was soll das heißen? Und wieso "überhaupt"?

"Trotzdem muss die Ausrüstung stimmen."
Warum "trotzdem"?

"Besonders wichtig sind Füße und Gelenke, die beim Joggen das Zwei- bis Dreifache des Körpergewichts aushalten müssen."
Sind die Füße und Gelenke mit "Ausrüstung" gemeint?

"Ein guter Laufschuh dämpft den Aufprall und stützt den Knöchel".
Guter Satz!

Gemeint ist wohl.
Zum Laufen braucht es nicht viel. Unverzichtbar ist allerdings ein guter Laufschuh, der die Aufprallkräfte dämpft und die Knöchel stützt.


Noch auffälliger ist die logische Zusammenhanglosigkeit bei der Conclusio, die Absatz 3 einleitet.

Absatz 2 endet mit. "Letztlich hilft nur Ausprobieren. Denn jeder Fuß ist anders."

Daraus wird nun "geschlossen":
"Deshalb testete Oliver Heil für uns einige der neuesten Laufschuhe."

Die Tatsache, dass jeder Fuß anders ist, verweist ja schon auf die Sinnlosigkeit eines stellvertretenden Tests durch Oliver Heil und sei er ein noch so toller Athlet.

3. Sinnlose Tests
Womit wir beim dritten Merkmal des Livestylejournalismus sind: in "Infokästen" präsentierte sinnlose Tests. Sinnlos deshalb, weil subjektive Kriterien zu quasi objektiven Bewertungen geführt werden.

Zunächst wird aus der Fülle des Laufschuhangebotes ("es gibt alles") eine kleine Anzahl (hier 6 Stück) herausgegriffen, ohne dass die Kriterien klar sind. Dann werden, und das ist neu und ein Graus, Interviewschnipsel ("das finde ich echt unangenehm") mit Fachinformationen ("150 Euro") verschnitten, um schließlich in eine schulnotengleiche "Gesamtnote" zu münden ("befriedigend").

Ich hätte es wahrscheinlich auch kürzer sagen können, vielleicht in der Sprache von Frau Barbara Mia Grofe:


Der Knicker. Zeitungsrubriken im Test.

"Da drückt was auf das Stammhirn"
Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (2,50 Euro) soll laut Hersteller informieren und erfreuen. Nach dem Brötchenschmieren blättert Eric Klepptenberger gleich in die Rubrik Gesellschaft. Der erste Eindruck? "Der Gesellschaftsteil ist so dünn, da spüre ich den Sachgehalt nicht mehr" findet Eric Klepptenberger. Und wie ist das Gefühl beim Lesen? "Da drückt was auf das Stammhirn" Das Quality Assurance Program von FAZ scheint nicht ganz zu greifen. Trotzdem - Werner findet: Die FAS ist mit Abstrichen eine der besten Zeitungen überhaupt. Gesamtnote: gerade noch befriedigend.


Mit freundlichen Grüßen, Ihr treuer Leser

Sunday, April 23, 2006

CAFFEE, trink nicht so viel Kaffee

Veröffenlicht auf telepolis.de
Zum Kaffeekränzchen, vulgo "Bündnis für Erziehung", traf sich die Bundesfamilienministerin (7 Kinder) Ursula von der Leyen in der letzten Woche mit der evangelischen Landesbischöfin Margot Käßmann (4 Kinder) und dem Erzbischof von Berlin Georg Kardinal Sterzinsky (keine Kinder, weiß aber, wie es geht, im Prinzip).

Neben der Kaffeetafel stand der ölverschmierte Amboss, auf dem die drei "ChristInnen" (taz) bei einer schönen Tasse Türkentrank das "Bündnis für Erziehung" mit Hilfe zweier schwerer in Kunstleder gebundenen Volksbibeln und der Taschenbuchausgabe der deutschen Verfassung schmiedeten.

Bei der schweißtreibenden Arbeit kam es infolge exzessiven Kaffeegenusses und nicht minder heftigem Bibelstudium zu den üblichen Begleiterscheinungen der Koffeinvergiftung: Herzrasen, Schwindel, Krämpfe und schließlich: Visionen. Als erstes ging es bei von der Leyen los. Angesichts der Verfassungsbroschüre delirierte sie: "Hey, die sieht ja aus wie die Bibel in klein."

Sah's und sprach:
"Die ersten 19 Artikel unseres Grundgesetzes fassen doch im Prinzip die zehn Gebote zusammen".

Nun gehört es zu den Errungenschaften eben jenes Grundgesetzes durch den Meinungsfreiheitsartikel auch irrige Ansichten zu schützen, wie zum Beispiel jene des heruntergekommenen Hippies am Bahnhof Zoo, der in der letzten Woche so manchen Passanten mit seiner Meinung behelligte: "Ich bin Gott, ey." Dass vergleichbarer Salm aber durch unsere obersten Staatsvertreter als offizielle Meinung in die Medien geblasen wird, ist egal in welcher Verfassung man sich befindet, einfach nicht mehr zu fassen und eher schon ein Fall fürs Umweltamt, Abteilung Sondermüll. Für alle, die Politik immer blau gemacht haben und sich den Kommunionsunterricht nur wegen der zu erwartenden Geschenke abgesessen haben, hier noch mal der direkte Vergleich.

1.Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus dem Diensthause, geführt habe.
2. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
3. Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen.
4. Gedenke des Sabbattags,
5. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren,
6. Morde (töte) nicht!
7. Du sollst nicht ehebrechen.
8. Du sollst nicht stehlen.
9. Du sollst kein falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
10. Lass dich nicht gelüsten deines Nächsten Hauses. Lass dich nicht gelüsten deines Nächsten Weibes, noch seines Knechtes noch seiner Magd, noch seines Ochsen noch seines Esels, noch alles, was dein Nächster hat.
(Quelle: Wikipedia.de (gekürzt) http://de.wikipedia.org/wiki/10_Gebote)

1. Menschenwürde und Menschenrechte
2. Freie Entfaltung der Persönlichkeit und Recht auf Leben
3. Gleichheit und Gleichberechtigung
4. Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit, Kriegsdienstverweigerung
5. Freie Meinungsäußerung, Informationsfreiheit, Forschungsfreiheit
6. Schutz von Ehe und Familie
7. Schulwesen
8. Versammlungsfreiheit
9. Vereinigungsfreiheit
10. Postgeheimnis, Fernmeldegeheimnis
11. Freizügigkeit
12. Berufsfreiheit
12 a. Wehrpflicht, Wehrersatzdienst
13. Unverletzlichkeit der Wohnung
14. Eigentum, Erbrecht, Enteignung
15. Sozialisierung
16. Staatsangehörigkeit, Auslieferungsverbot
16 a. Asylrecht
17. Petitionsrecht
18. Grundrechtsverwirkung
19. Einschränkung von Grundrechten, Rechtsweggarantie
(Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland)


Schwächt die Nerven macht dich blass und krank

Ab und an ein bisschen Schwachsinn labern, wer hat das als Schüler nicht gerne getan? Aber ein bisschen Schwachsinn war von der Leyen als Ergebnis für ein echtes Gipfel-Treffen aber noch nicht genug. Nach gemeinsamen Gebet und dem Genuss eines schönen Pickels Weihrauchs aus dem Privatbestand des Erzbischofs von Berlin entfuhr der Familienministerin schließlich die nachösterliche Offenbarung.

"Unsere gesamte Kultur gründet sich auf der christlichen Kultur."

Eine gewagte These der sonst eher praktisch veranlagte Medizinerin (promoviert über therapeutische Entspannungsbäder in der Geburtsvorbereitung). Spannt sich doch der Bogen der "kulturellen Aktivitäten" des Christentums von der Verbrennung Andersgläubiger, der Leugnung der Evolution bis hin zur Abqualifizierung Homosexueller. Wir wollen hier nicht die vielen Toten aller christlichen Glaubenskriege gegen eindeutige Errungenschaften der christlichen Kultur, wie z.B. Bachs H-Moll-Messe, aufrechnen. Statt einer Bilanz soll Katharina Rutschkys Überschlagsrechnung aus der Frankfurter Rundschau gelten.
"Es hat also viel gekostet, das Christentum so zu zivilisieren, wie wir es heute vom Islam erhoffen." (Quelle: Frankfurter Rundschau )

Ganz so zivilisiert scheint das Christentum auch in Deutschland noch nicht, rief doch Gipfelbischof Georg Kardinal Sterzinsky noch im November 2004 im Zusammenhang mit der Homoehe zum Widerstand auf gegen staatliche Gesetze auf, die dem Gesetz Gottes widersprechen. Das haben wir so zuletzt auf den grieseligen Ermittler-Videos aus der Al-Quds-Moschee gehört. Aber was will man erwarten. Seit der bayrische Großinquisitor zum Papst gewählt wurde, feiert das Heilige Römische Reich Deutscher Nation fröhliche Urständ und auch das C in der CDU schwillt aus lauter Vorfreude darauf wieder mächtig an.

Sei du kein Muselmann
Nach der Empörung anderer Religions- und Interessengemeinschaften, die nicht zum Bündnis-Kaffee geladen waren, vorneweg Muslime und Juden, drohen auf jeden Fall weitere Laberrunden, ganz viele "kleine Gipfel", Minibündnisse und Ausschüsse, die unterhalb der Legislaturperioden zur kommoden Zwischenlagerstätte gesellschaftlicher Probleme geworden sind.

So gesehen ist das Hauptziel des Erziehungs-Gipfels bereits erreicht. Das eigentliche Skandalon, dass fast 5 Mio. Leute beim Exportweltmeister keine Arbeit haben und damit ihre Familien und Kinder bis auf Bußgottesdienste und 9Live-Gucken vom gesellschaftlichen Leben in unserer abendländisch-christlich-deutschen Wertegemeinschaft ausgeschlossen bleiben, ist erst einmal aus den Medien verschwunden. Für dieses Ziel lässt man sich die politische Agenda gerne von ein paar durchgeknallten Hauptschülern diktieren, die mit Schlagringen in der Luft herumwedeln und in die Kameras rappen: "Respekt. Ich fick deine Mutter."

Das klingt nicht gut, nein und ist wirklich eine Schande, wo wir in unseren werteorientierten Schulmusikbüchern, so viel schönere Lieder haben. Zum Beispiel:

C A F F E E, trink nicht so viel Kaffee.
Nicht für Kinder ist der Türkentrank,
schwächt die Nerven macht dich blaß und krank.
Sei du kein Muselmann, der das nicht lassen kann.

Carl Gottlieb Hering (1766-1853)

Wednesday, April 19, 2006

Besinnliches zu Ostern

Kartoffeln
Angesichts dieser Anzeige in der Osterausgabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung mit Sharon Stone bleibt dem Papstsegen nur hinzuzufügen:
"Auferstehung ist Antifaltencreme ins Metaphysische überhöht."

Das große Sharon Stone Photoshooting
.

Schäuble über Islam, Titten und Holocaust

Busty
Einen denkwürdigen Zusammenhang zwischen Islam, Titten und Holocaust stellt Wolfgang Schäuble in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 12. März her.

Im Interview mit der Zeitung betont Schäuble die Notwendigkeit von Einbürgerungstests. Nach holländischem Vorbild sollen diese radikal vereinfacht werden und das Ertragen von Titten in der Öffentlichkeit zur Minimalanforderung für die Integration von Muslimen in unsere christliche Leitkultur werden. Schäuble.

"Denn es ist auch für Muslime gut zu wissen: Wenn du in Holland an den Strand gehst, kann es dir passieren - ob das nun Hoffnung oder Befürchtung ist -, daß du spärlich bekleidete Frauen siehst. Wenn man das nicht will, sollte man nicht in dieses Land gehen."

Für den moslemischen Regimekritiker, der in der Hoffnung oder gar trotz der Befürchtung allgegenwärtiger blanker Busen aus dem Iran flüchtet, um fürderhin sein Wasserpfeifchen am Strand von Den Helder zu schmauchen, mag das alles noch angehen. Wer allerdings in Stuttgart Möhringen dazugehören möchte, so richtig mit Kehrwoche und Personalausweis, der ist laut Schäuble stärker gefordert. Zum Deutschsein gehört halt mehr als das Anstarren eingeölter Brüste, nämlich - Zuwanderer! Bitte Hose wieder zu machen -, ein Bekenntnis zur deutschen Vergangenheit. Denn so Schäuble:

"Wer Deutscher werden will, muß die deutsche Vergangenheit als seine nationale Vergangenheit mit übernehmen."

Was meint Schäuble damit? Die Schmach von Cordoba, das Foul von Schumacher an Battiston? Oder meint er gar...?


Verantwortung übernehmen
"Das geht nicht, dass die Zugewanderten sagen: Was vor 1945 war, interessiert uns nicht. Auch die, die nach 1945 geboren sind, haben als nationale Identität die Verantwortung für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Das gilt auch für die, die sich integrieren wollen."
Das ist nur fair. Was der arbeitslose Neonazi in Sachsen-Anhalt qua Geburtsrecht im Schlaf bzw. im Suff automatisch mit erledigt, den verantwortlichen Umgang mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, das muss sich der türkische Gemüsehändler, der seit 30 Jahren mit seinen Steuern die Heizkosten im sächsischen Landtag (9,2% NPD) mitbezahlt, erst mühsam antrainieren. Sonst nix deutsch. Und wenn der Zuwanderer ein russischer Jude ist, dann übernimmt er nach Schäubles Logik Verantwortung für den Holocaust und für den Angriffskrieg gegen Russland.

Auch für muslimische Frauen wird in Schäubles Verständnis am deutschen Wesen die Welt genesen:

"Ich bin [beim Ehegattennachzug] für die Heraufsetzung auf 21 Jahre, weil die Wahrscheinlichkeit, daß eine erwachsene Frau, zumal wenn Sie ein bißchen Deutsch kann, sich den Zwang nicht bieten lassen wird.."

Grundkenntnisse der deutschen Sprache schützen vor Zwangsheiraten. Das leuchtet ein. Wem grunddeutsche Sätze wie "Alter, fick dich ins Knie" oder "Bringst du heute den Müll raus, Schatz" über die Lippen gehen, der ist im Kampf der Kulturen und der Geschlechter ganz weit vorne.


Triumph des Wollens
Was diese unsere schöne deutsche Sprache zu leisten vermag, das illustriert Schäubles am Gebrauch des schönen Wortes "wollen".

In "Wer in Europa lebt, muss ertragen wollen, dass es Pressefreiheit gibt."
ist es synonym mit "können". In "Das gilt auch für, die die sich integrieren wollen." meint es "sollen" und "Wir machen Angebote zu helfen, aber es braucht die Grundentscheidung der Zugewanderten, dass sie es wollen", meint alles in allem "müssen." Wie wollen bzw. können wir solche Feinheiten je in einem Sprachkurs in Anatolien vermitteln?

Daher folgt hier - basierend auf Schäubles Überlegungen - ein Vorschlag für eine radikale Vereinfachung des Einbürgerungstests:

Integrationswollende Migranten lassen sich am Strand von Norderney von 21-jährigen barbusigen Ehegattennachzieherinnen einen ganzen Nachmittag lang aus dem Tagebuch der Anne Frank vorlesen. Gegen Abend folgt ein ordentliches Schweinebauch-Grillen mit Bier bis zum Abwinken. Wem am nächsten Morgen beim Auswaschen der Mülltonnen noch "Deuschland widd Welltmeischer" verständlich hervorbringen kann, der ist schon so gut wie drin.

Sunday, March 19, 2006

Nirvana im Doppelkarmabeutel

Sonne des Buddha

Das Universum dehnt sich aus und logischerweise wächst damit allerorten die Leere. Wir spüren das. Vom ausgebrannten Top-Manager in der Rehaklinik Heiligendamm ("Ich fühle mich manchmal so leer") bis zum Punk am Hauptbahnhof Münster ("Ey, die Flasche, war gerade noch voll, jetz iss voll leer, ey.")

Die Astronomen sagen, wir müssen die zunehmende Leere als Grundtendenz eines sich ausdehnenden Universums akzeptieren. Das Haus TEEKANNE hingegen will sich auf keinen Fall mit dieser Entwicklung und seinen Folgen für den Psychohaushalt des deutschen Verbrauchers abfinden. Dementsprechend wirft man bei TEEKANNE ständig neue Produktreihen auf den ebenfalls endlos expandierenden Markt der Aromatees. Noch vor ein paar Jahren wurde dieser beherrscht von ein paar abgebrochenen Germanistikstudenten, die in schummrigen Teeläden Zimt und Apfelschalen unter den altem Assam rührten, um den Mix dann als Weihnachtstee zu verkaufen. Ebenfalls beliebt war das Zusammenkippen der staubigen Reste aus der Brombeerteedose mit den Hagebutten. Schon war er fertig, der "Schietwettertee".

Heute im Zeitalter industriell fabrizierter Wellness und Ayurveda nach ISO 9000 sieht das Erfolgsrezept für einen Blockbuster-Aromatee anders aus:

Man nehme Teegesträuch von einem indischem Bahndamm, mische reichlich Gestrüpp von den Wegesrändern internationaler Landstraßen hinzu, z.B. Honeybush, versetze das Ganze mit dem aufdringlichsten Puffdüften aus den Labors der großindustriellen Aromaprostitution und gebe noch ein paar Mikrogramm von irgendetwas hinzu, was irgendwie gesund klingt, z.B. Ingwer, oder nach einem von Hildgard von Bingen überlieferten Geheimkraut zur Linderung von Menstruationsbeschwerden, sagen wir mal: Verbenenkraut.

Klingt schon scheusslich genug, doch die wichtigste Ingredienz des neuzeitlichen Aromatees befindet sich nicht in, sondern auf der Verpackung. Es ist eine irgendwie wellnessig, new-agig klingende Benamsung, in unserem Falle:

"SONNE DES BUDDHA"

Bei TEEKANNE geht der Griff also gleich ganz nach oben ins Regal kultureller Sehnsüchte und für alle, die diesem Höhenflug nicht folgen können, oder sich nicht zu fragen trauen, wie "SONNE DES BUDDHA" wohl schmecken mag, setzt man auf die Schachtel ein vielsagendes: "MILD-FRISCH".

Was soviel weiterhilft wie der Zusatz: "WARM-NASS".

Auf der Rückseite der Packung mit den 20 Doppelkammerbeuteln geht es dann ins Detail, sprich noch weiter ins allerblumigste Allgemeine. Und das liest sich dann so:




"TEEKANNE Sonne des Buddha nimmt Sie mit auf eine genussvolle Gedankenreise in die sinnlich-mystische, abenteuerliche Welt Asiens. Mit allen Sinnen spürt man die Mystik, die Weisheit und die innere Gelassenheit dieser fernöstlichen Welt."



Wieviel Liter des Gebräus mag man den Tee-Textern wohl eingeflößt gehabt haben, bevor sie sich diesen Aufguss aus Fernostklischees und Vokabeln eines geistigen Pauschaltourismus aus den Nieren gequetscht haben? Man kann sich gut vorstellen, mit wie wenig innerer Gelassenheit dieser Textkrampf in endlosen Marketingrunden bei TEEKANNE diskutiert wurde, wo man wohl darauf bestanden hat, dass das Gebräu wirklich alle Defizite des tristen Alltagsdaseins zugleich kurieren muss. Man wollte eben die ultimative Wunderdroge für all diejenigen, die ihre mystischen Erfahrungen normalerweise mit dem Darm machen und die unter Sinnlichkeit das Gefühl verstehen, wenn sich die Plauze von Massen fett- und salzhaltiger Discounterlebensmitteln spannt.

Da ist sie also: die Erleuchtung aus dem Doppelkarmabeutel. Und seine Propheten lesen sich so, als hätte ihr Buddha nicht unter dem Bodhibaum, sondern tagelang in der prallen Sonne meditiert. Das Hirn dieser Instantbuddhisten hat man in der Sonne des Buddha gleich mitgedorrt, und das entstandene Vakuum unterm Schrumpfscheitel mit dem Stroh des Honeybush, dem abgedroschenen Lemongras und den Stielen und Stengeln der Lemonmyrthe aufgefüllt, damit es beim Tee in den Kopf schütten nicht so hohl plätschert.

Ach ja, wie das Zeug schmeckt? So irgendwie MILD-FRISCH, auf jeden Fall WARM-NASS. Präziser? Ungefähr so wie eingeschlafene Füße beim Meditieren.

Wednesday, March 15, 2006

Ultimativer Endspielfernseher

Kredit

Obwohl ich Herrn Dr. Henning Hintze wissentlich nie begegnet bin, muss ich einen verdammt abgebrannten Eindruck auf ihn gemacht haben. Denn seit Monaten malträtiert mich der umtriebige "Leiter Kundenservice" der norisbank per Post mit einem personalisierten"Auszahlungs-Schein" für einen "10.000 Euro"-Kredit. Im Kleingedruckten weist Herr Dr. Hintze darauf hin, dass mein "Wunsch-Betrag" "selbstverständlich" von den extrem groß gedruckten €10.000.- abweichen kann, was mich erst einmal beruhigt. Die Hartnäckigkeit des Dr. Hintze lässt mich dennoch befürchten, dass er eines Tages bei mir klingelt, sich durch den langen, engen Flur an mir vorbeischlängelt, um mir zehn druckfrische 1000-Euro-Noten auf den Küchentisch zu blättern, mit den Worten: "Da ist er endlich ihr "Wunsch-Betrag". Fair, flexibel, einzigartig. Jetzt holen Sie mal zack, zack Ihren Personalausweis und ihre letzte Gehaltsabrechung und das Geld gehört Ihnen. Schnell einfach und sicher. Oder wollen sie gleich 20.000?"

Bis zu diesem denkwürdigen Tag bleibt Dr. Hintze eine Art Brieffreund, der sich mit schöner Regelmäßigkeit in Erinnerung ruft. Im Unterschied zu meinen anderen Brieffreunden enthalten seine Briefe allerdings wenig der üblichen Briefreund-Fragen: Wie geht's? Was machst du so? Was sind deine Wünsche? Ganz im Gegenteil bedient sich Herr Dr. Hintze eher massiv der Ausrufezeichen, um mir seine Vorstellung von meinen Wünschen, die sich bei ihm alle um meinen Wunsch-Betrag drehen, vorzustellen. Das liest sich dann so:

Wünsche erfüllen! Ganz einfach mit easyCredit
Sehr geehrter Herr Klepptenberger,

der Winter steht vor der Tür!



Mit dem Heraufziehen der kalten Jahreszeit sieht Herr Dr. Hintze folgendes für mich vor. Das knappe Jahrzehnt, das ich mich nun mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad bewege, sollen in diesem Winter für mich endlich vorbei sein. Fordert Dr. Hintze doch apodiktisch:

Der Winter steht vor der Tür! Höchste Zeit, sich ein zuverlässiges Auto anzuschaffen.


"No Way. Dr. Hintze! Ich habe mir erst vor drei Wochen ein neues Fahrrad gekauft. Was soll ich da noch mit einem Auto?"

Hintze ist nicht blöd. Um seinen Wunsch-Betrag an den Mann zu bringen, hat er gleich eine Alternative parat. In der Kundenservice-Logik des Dr. Hintze: "So ein Typ, der kein Auto hat, der sitzt bestimmt ständig zu Hause rum und starrt den ganzen langen dunklen Winter in Erwartung der Fußball WM auf seine gammeligen Möbel." Und weiter in der Logik des Dr. Hintze. "Ein Mensch, der mit 41 Jahren kein Auto hat, der sitzt bestimmt auf der alten Schlafcouch, die er noch aus dem Studium hat und glotzt TV auf einem winzigen 42cm-Fernseher."

"Bingo Dr. Hintze. Nur so ein alter Fuchs mit Ihrer Menschenkenntnis konnte bei der norisbank zum "Leiter Kundenservice" aufsteigen. "

Vor dem Hintergrund der obigen Überlegungen lässt Dr. Hintze einen alternativen Heilsplan für mich aufscheinen. Diesmal, wie es ein guter Brieffreund tut, in Form einer unaufdringlichen Frage.


"Oder wollen Sie sich schon mal häuslich auf die Fußball-WM einrichten, mit einem neuen Wohnzimmer und dem ultimativen Endspiel-Fernseher?"



Bisher habe ich meine Wohnzimmereinrichtung nicht von periodisch auftretenden Sportereignissen abhängig gemacht, außerdem habe ich an Fußball kaum Interesse. Aber der Vorschlag des guten Doc Hintze hat Charme. Wer hätte nicht gern ein schönes Wohnzimmer? Einzig die Vorstellung von einem "ultimativen Endspiel-Fernseher" macht mir etwas Angst. Das klingt so nach Endsieg und ZDF-Reportagen aus den Führerbunker, wenn man so etwas auf einem derart dedizierten Gerät überhaupt gucken kann.

Solche schwächlichen Grübeleien haben in der Marketingwelt des Dr. Hintze einfach keinen Platz. Denn der Wunsch-Betrag ist, ob ich es nun will oder nicht bereits für mich vorgemerkt. Und im Unterschied zu mir, der sich angeregt durch die Vorschläge des Dr. Hintze ein paar Gedanken darüber macht, ob die alte Schlafcouch nicht doch bald mal auf den Sperrmüll sollte, wird bei Dr. Hintze nicht lange gefackelt, wenn es um Entscheidungen geht, die bei ihm folgerichtig als "Sofortentscheidung" daherkommen.

Nach der ausführlichen Darstellung, wie ich persönlich, per Internet oder per Post an meinen Wunsch-Betrag komme, zieht Hintze noch einmal die letzen Register des wirklich guten Brieffreundes, dem obwohl wir immer beim "Sie" geblieben sind, mein Glück ein Herzenswunsch ist. Hierbei bekommen die Ausrufezeichen das Flehentliche eines "Spring nicht!" das durchdrungen ist, von dem tiefen Wissen, das selbst das armseligste Dasein sich durch den Wunsch-Betrag des easyCredit zu einem erfüllten Leben verändern kann.

Hintze:
"Leben Sie jetzt, Herr Klepptenberger!"


Obwohl man einen Brief kaum stärker, als mit dieser Aufforderung beenden kann, weiss Dr. Hintze aus seiner langjährigen Erfahrung als Sinn stiftender Briefeschreiber, um die Wirkung eines gekonnten Post-Scriptums.

PS: Bescherung in Ihrer Filiale. Holen Sie sich den easyCredit mit Sicherheitsgurt bis zum 16.12.2005. Dann erwartet Sie eine besondere Überraschung.


Ich kann es kaum erwarten, dem Menschen in Persona gegenüber zu treten, der per Sofortentscheidung mein Leben so viel besser im Griff hat, als ich es je hatte. Doch frage ich mich noch, was Dr. Hintze mit dem "Sicherheitsgurt" meint. Dazu später mehr. Verweilen wir noch ein wenig beim Post-Post Skriptum meines Wohltäters, denn zwischen den Aufruf, jetzt zu leben und der Fußzeile des Briefes, wo die Namen der Vorstände der norisbank aufgelistet sind, hat Hintze als Zeichen seiner Bescheidenheit besonders klein gedruckt folgenden Satz eingerückt, der Menschen wie mich, die vor dem Eintreffen der Epistel des Dr. Hintze keinen einzigen Gedanken an den persönlichen Wunsch-Betrag verschwendet haben, zutiefst beschämt.

"Wenn Sie künftig unsere interessanten Angebote nicht mehr erhalten möchten, können Sie der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke widersprechen."


Ich bitte Sie, Dr. Hintze! Keinesfalls will ich Ihnen widersprechen. Bitte schicken Sie weiter, von mir aus gerne täglich weitere Ideen zu möglichen Wunsch-Beträgen und wenn Ihre Zeit es erlaubt, gleich ein paar Vorschläge für die passenden Wünsche dazu. Und geben Sie mir durch mehr Ausdrücke, wie "einfach, sicher und schnell", "Fair - Flexibel - Einzigartig" und "Samstag ist Beratungstag!" das Gefühl, dass da draußen wenigstens einer ist, der weiß, wo es lang geht.

Bleibt noch die Frage mit dem Sicherheitsgurt. Dazu wurde ich auf dem beigefügten "blauen Auszahlungswunsch", nicht zu verwechseln mit dem "grünen Auszahlungs-Schein", fündig. Hier zeigt Dr. Hintze, ich muss gestehen, dass ich ihn im Stillen bereits Henning-Jesus Hintze nenne, Weitblick über die Spanne meines Erdendaseins hinaus. Während ich nach seinem Aufruf, jetzt zu leben, dem Diesseitigen zuwende, denkt Henning-Jesus Hintze weiter. Was er in seinem Anschreiben so bildhaft als Sicherheitsgurt bezeichnet hat, entpuppt sich im Kleingedruckten des "blauen Auszahlungwunsches" als vierfach gestaffelte Versicherung gegen, Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und sogar den Todesfall.

Beschämt sinke ich in den Staub. Während ich doch schon in Gedanken auf meiner neuen Couch sitze und in der Gegenwart des ultimativen Endspiel-Fernsehers endlich im Jetzt zu leben beginne, verschwende ich natürlich keinen Gedanken
daran, was passiert, wenn ich angesichts des so intensiv gesteigerten ja ultimativen-Endspiel-Lebens plötzlich einen Herzinfarkt erleide. Ohne Henning-Jesus' Versicherung bliebe mir einzig, mich im Fegefeuer zu grämen, ob des vertanen Lebens: Jahrzehnte lang ohne zuverlässiges Auto, nicht im Jetzt, sondern in einem völlig veralteten Wohnzimmer mit Minifernseher gelebt zu haben und dann auch noch den Wunsch-Betrag wegen vorzeitigen Ablebens nicht zurückgezahlt. Also her mit dem "Sicherheitsgurt" und auch, wenn es sich seltsam liest, sofort angekeuzt bei:

Ja, ich wünsche eine Credit-Absicherung gegen Todesfall.


PS.
Ich war schon fast fertig mit dem "blauen Auszahlungswunsch" als mein Blick noch einmal auf die Rückseite des "grünen Auszahlungs-Scheins" fiel. Dort befand sich ein Foto, dass mich nun wieder nachdenklich stimmte, ob des Bildes (siehe oben), das Dr. Hintze von mir hat. Welche Rolle ist mir auf diesem Foto zugedacht. Die des völlig degenerierten Kotelettenmannes im Vordergrund, der sich in Ringelsöckchen und einem billigen Karstadt-Grobripppullover ohne Rückgrat wie ein Wurm auf dem neuen Sofa fläzt. Oder der des unrasierten Hallodris dahinter, der sein Bein wie zur Untersuchung durch den Urologen über die Sofalehne hängen lässt.